Donnerstag, 28.06.2012

Die Morgenstunden nützt Gallus für mehrere kleine Flüge in der weiteren Umgebung der Aussetzungsnische. Als sie auf einer Flanke landet, taucht plötzlich ein junger Steinadler auf. Er fliegt mehrmals sehr tief über ihren Kopf und versucht sie so zu vertreiben. Dies gelingt ihm auch, Gallus breitet die Flügel aus und hebt ab. In der Luft wird sie zuerst weiter vom Jungadler bedrängt und attackiert, bis sie weiter weg fliegt und der Adler von ihr ablässt.

Bild: oben Jungadler, unten Gallus

Bernd hat von all dem nichts mitbekommen, sie hat den ganzen Tag im kühlen Schatten des Horstfelsens verbracht.

Mittwoch, 27.06.2012

Nach mehreren Fastentagen war heute das grosse Fressen angesagt. Bald schon am Morgen tauchte Bernd aus dem Nebel auf, drehte elegant einige Runden vor dem Horst und landete beim frisch ausgelegten Futter. Auch Gallus liess nicht lange auf sich warten und tat sich schon bald an einem Brocken Fleisch oberhalb des Horstes gütlich.
Ein Stündchen Ruhepause - und weiter ging das Futtern... Von Fliegen den ganzen Tag keine Rede, aber wie will man auch mit so gut gefüllten Bäuchen?

Dienstag, 26.06.2012

Den ganzen Tag keine Sicht auf Gallus und Bernd! Dies ist zwar schade, aber nicht weiter schlimm, da die Bartgeier bei solchem Wetter normalerweise keine grossen Ausflüge machen. Sie werden wohl die meiste Zeit - gut eingepackt in ihr dichtes Federkleid - an einer geschützten Stelle in einer Felswand abwarten, bis sich Regen und Nebel verzogen haben.
... und mir bleibt dafür etwas Zeit, unseren kleinen Nachbarn beim Grasen zu zuschauen.

Montag, 25.06.2012

So schön der Sonntag war, so verregnet ist der heutige Tag. Die Bartgeier verhalten sich dementsprechend ruhig. In einer kurzen Regenpause dreht Gallus eine Runde um ihren "Hausberg", das Horni. Bernd scheint heute zum Fliegen definitiv keine Lust zu haben und legt als einzige Aktivität einen Fussmarsch im strömenden Regen durch die nassen Wiesen zurück, bis sie von oben wie von unten pitschnass ist.

Sonntag, 24.06.2012

Heute war ein wunderbarer Flugtag für die beiden Bartgeierweibchen. Bereits am frühen Morgen sind Bernd und Gallus zusammen gestartet und während längerer Zeit gemeinsam geflogen (Bild). Im Verlaufe des Tages haben die beiden die gute Thermik ausgiebig genutzt und sich in immer höhere Höhen geschraubt. Mehrmals sind sie hinter den Bergipfeln verschwunden und somit auch aus unserem Sichtfeld.

Samstag, 23.06.2012

Nachdem sich der dicke Nebel verzogen hat, können wir die beiden Junggeier endlich wieder sehen und zwar friedlich beieinander sitzend. Bernd bettelt Gallus sogar um Futter an. Doch vergebens! Gallus verspeist das gefundene Nahrungsstück alleine.
Dennoch - so friedfertig wie heute haben wir die beiden noch nie gesehen. Bisher kam es im Horst öfters zu Streitigkeiten, so wie auf diesem Fotofallenbild, das eine der Rangeleien zwischen den beiden dokumentiert.

Freitag, 22.06.2012

Dichter Nebel! Leider können wir auch mit den besten Fernrohren nicht durch den Nebel schauen. Gallus und Bernd sind dennoch aktiv. Sobald sich die Nebelwand etwas gelichtet hat, halten wir jeweils sofort Ausschau nach ihnen, um zu wissen, wo sie sind und was sie tun.
Bernd ist schon früh am Morgen wiederholt zu einem Flug gestartet. Danach hat sie sich hungrig am Futter gütlich getan, das sie während ihrer Streifzüge entdeckt hatte. Gallus hingegen hat am Nachmittag ein längeres Sonnenfenster genutzt und ist hoch oben ums Horni gekreist.

Donnerstag, 21.06.2012

Wegen des regnerischen Wetters bewegen sich Bernd und Gallus nicht gross; es bleibt ihnen nur abzuwarten, bis wieder bessere Thermik herrscht und sie zu ihrem nächsten Flug starten können.

Dafür haben wir etwas Zeit, andere Besonderheiten auf der Plattenalp (Gemeinde Vilters) zu bestaunen, wie z.B. dieser weisse Enzian (Bild). Eine Sage besagt, dass da, wo ein Schatz vergraben ist, ein weisser Enzian wächst...

Mittwoch, 20.06.2012

Heute ist nun auch Gallus zu ihrem ersten Flug gestartet (Bild)! Begleitet wurde sie dabei von Alpendohlen und Turmfalken. Die Turmfalken haben sie, nachdem sie wieder gelandet war, heftigst attackiert. Deshalb hat sie wohl nach dem Mittag zwar einen zweiten, aber nur kurzen Flug unternommen und zieht es nun wieder vor, zu Fuss umherzuwandern.

Dienstag, 19.06.2012

Bernd entdeckt nun langsam das Calfeisental! Heute haben sie die Aufwinde so weit hinauf getragen, dass wir den Junggeier länger aus den Augen verloren haben. So freut es uns, als wir sie plötzlich hoch oben auf einer Krete wieder entdecken (Bild).
Das Highlight des Tages bot Madagaskar. Das junge Männchen, das bereits letztes Jahr ausgewildert wurde, flog übers Horni ins Tal ein und zog seine Kreise bis zu unserer Beobachtungshütte. Schön, wenn alte Bekannte auf einen Besuch vorbeischauen ...