Freitag, 08.06.2012

Seit ein paar Tagen ist der Bereich um den Horst klar aufgeteilt und die beiden Bartgeier bleiben je auf ihrer Seite. Nachdem Bernd sich heute zu ihrem nächsten Ausflug aufgemacht hatte, nutzte Gallus die Gelegenheit und rannte schnell zu Bernds Seite hinüber. Dort begutachtete sie die Futterreste, trank aus dem Wasserbecken und badete anschliessend ausgiebig darin.

Auf dem Bild trägt Gallus Schafwolle in den Horst.

Donnerstag, 07.06.2012

Nach einem ausgedehnten Sonnenbad ist Bernd nach dem Mittag in den Horst zurückgekehrt. Zielstrebig ist sie zu ihrem Futterplatz marschiert und hat von den frisch ausgelegten Futterstücken gefressen.

Gallus hat sich bereits am Morgen über das Futter hergemacht. Nach einem langen Verdauungsschlaf hat sie am Nachmittag ausgiebig Flugübungen gemacht. Der Wind war dabei aber so stark, dass sie fast vom Wind weggeblasen worden wäre.

Auf dem Bild Bernd bei der Pflege ihrer Stossfedern.

Mittwoch, 06.06.2012

Mit dem wiederholten Ausbreiten und Schlagen der Flügel trainieren die Geier ihre Muskeln fürs Fliegen. Auf dem Bild sieht man schön die eindrückliche Spannweite der Flügel von Gallus. Gut sichtbar ist auch die helle Markierung, die später eine Identifizierung des fliegenden Vogels ermöglichen wird.

Gallus weiss ihre grossen Flügel schon ganz gut zu gebrauchen. Den kleinen Absatz zu ihrem Lieblingsplatz, den sie noch vor kurzem mühsam hochklettern musste, überwindet sie mittlerweile mit Hilfe ihrer Flügel elegant hüpfend.

Bernd hat das Entdeckerfieber gepackt: Sie hat einen weiteren ausgedehnten Spaziergang in der Auswilderungsnische gemacht.

Dienstag, 05.06.2012

Am Morgen frassen die jungen Bartgeier ausgiebig von den frisch ausgelegten Futterstücken. Im Laufe des Vormittags klarte der Himmel auf, es wurde wärmer und sonniger. Die Bartgeier nutzten den Rest des Tages zum Verdauen, zur Reinigung des Gefieders und zum ausgiebigen Sonnenbaden.

Bild: Bernd wärmt sich mit ausgebreiteten Flügeln an der Sonne.

Montag, 04.06.2012

Heute Morgen präsentierte sich die Aussetzungsnische frisch eingeschneit. Die Bartgeier störte das nicht besonders, dank ihrer Federn sind sie gut gegen die Kälte geschützt.

Als Bernd allerdings versuchte den Schnee zu fressen, schüttelte sie das kalte Etwas rasch und energisch wieder aus ihrem Schnabel raus. Später spazierte sie zurück in den Horst und füllte sich dort ihren Magen.

Gallus sass fast den ganzen verregneten Tag im Horst und machte nur kurze Abstecher zu den Futterbrocken.

Sonntag, 03.06.2012

Obwohl die Jüngere, scheint Bernd im Moment die Neugierigere von beiden zu sein. Sie untersucht alles mögliche wie Bretter, Steine, Äste und Blumen auf ihre Fressbarkeit hin.

Heute hat sie unter den wachsamen Augen von Gallus einen ersten Spaziergang in der Aussetzungsnische gemacht und die weitere Umgebung des Horstes zu Fuss erkundet.
Dabei wurde sie von starken Regenfällen überrascht, so dass sie ausserhalb des Horstes in einer Felsnische Schutz suchen musste und, da der Regen anhält, wohl auch dort übernachten wird.

Samstag, 02.06.2012

Am Morgen früh hat Gallus an den gestern frisch ausgelegten Futterstücken gefressen. Nach einer kurzen Auseinandersetzung schnappte sich Bernd einen grossen Futterbrocken, schleppte ihn einige Meter von Gallus weg und frass den ganzen Tag immer wieder an diesem Happen. Am Abend versuchte sie mehrmals den Beinknochen runterzuwürgen, was jedoch nicht gelang, weil noch zu viel Fleisch am Knochen war. Übung macht den Meister!

Am Nachmittag bekamen die beiden Junggeier Besuch von älteren Artgenossen. Gleich drei junge Bartgeier nutzen die gute Thermik des Calfeisentals, um hoch in den Himmel aufzusteigen. Mit von der Partie war auch Madagaskar, das junge Männchen, das hier im letzten Jahr ausgewildert wurde!

Freitag, 01.06.2012

Auf den aktiven gestrigen Tag folgte heute ein ruhiger. Den verregneten Morgen verbrachten Bernd und Gallus im Horstfelsen sitzend und die Umgebung beobachtend. Am Nachmittag hellte es kurz etwas auf, so dass ihr Gefieder etwas trocknen konnte. Die beiden Junggeier nutzten dies gleich für eine ausgiebige Gefiederpflege.

Die auf dem Bild schön sichtbaren farbigen Fussringe (im Bild Gallus) helfen uns die Bartgeier während ihres ganzen Lebens zu identifizieren.

Donnerstag, 31.05.2012

Gallus hatte heute viel Energie! Die gestrige Mahlzeit scheint ihr bekommen zu sein. Sie ist immer wieder wie wild umhergehüpft und hat dazu mit den Flügeln geschlagen (im Bild links), so dass sie immer wieder kurz vom Boden abhob. Bernd (rechts im Bild) staunt, was die ältere Kollegin da wohl treibt. Doch dann hat auch sie Flugübungen gemacht, um bald fürs Fliegen gerüstet zu sein.

Mittwoch, 30.05.2012

Endlich hat auch Gallus gefressen! Bis jetzt hat das junge Bartgeierweibchen nur etwas am Futter gepickt. Jetzt scheint sie aber genug Hunger zu haben, um sich länger mit dem aufwändigen Zerteilen der Fleisch- und Knochenstücke zu beschäftigen (auf dem Bild trägt sie ein Stück Futter umher). Zuerst wird das Fleisch von den Bartgeiern fein säuberlich abgeknabbert, danach werden auch grössere Knochen in einem Stück geschluckt.